Krisenvorbeugung

Unternehmer als Präventionsfaktor

Die beste Krisenprävention ist jene des umsichtigen und in die Zukunft schauenden Unternehmers:

  • Tagesgeschäft-Basiskenntnisse
  • Beobachtung von Gesellschaft und Wirtschaft
  • Wahrnehmung von Veränderungen
  • Querdenken
  • Vernetzung oder Verbindung von Produktangeboten, Dienstleistungen usw. in bisher nicht gekannten Zusammensetzungen
  • Chancen- und Risiken-Beurteilung zukunftsgerichteter Technologien oder Dienstleistungen

Handlungen als Präventionsfaktoren

Zielführendes unternehmerisches Handeln kann zur Krisenprävention führen:

Flexibilität

  • Bereitschaft und Fähigkeit zur Veränderung

Mitarbeitereinbeziehung

  • Delegation (nach Zuständigkeiten, Handlungskompetenzen + Arbeitsteilung usw.)
  • Einbindung in Entscheidungsprozesse und Unternehmensziele

Reporting und Monitoring

  • Markt
  • Kunden
  • Produkte
  • Dienstleistungen
  • Mitbewerber
    • Zielkundschaft
    • Produkte
    • Dienstleistungen

Favorisierung der Kundenbedürfnisse

  • Erforschung der Kundenbedürfnisse
  • Fokussierung auf kundenbezogene Lösungen

Innovationsfreude

  • Einführung neuer Produkte
  • Realisation neuer Dienstleistungen

Cash-Management

  • Aktives Debitorenmanagement
  • Umsichtiges Kreditoren-Management

Liquiditätsplanung

Controlling

  • Rollende Liquiditäts- und Ergebnisplanung
  • Permanente Überwachung der unterjährigen Gewinn- und Verlustrechnung
  • Analyse Kostenstrukturen
  • Zwischen- und Nachkalkulation der Aufträge

Zurückhaltende Dividenden- bzw. Ausschüttungspolitik

  • Kapital- und Reservenbildung für erlösschwächere Geschäftsjahre

Drucken / Weiterempfehlen: