Auftragsrückgang

Jeder nicht nur saisonale Auftragsrückgang bedarf einer Anpassung der Produktionskapazitäten und der Kosten.

Hoffnung ist ein schlechter Ratgeber!

Die Geschäftsleitung orientiert sich an Vergangenheitswerten und hofft, die Umsätze würden wieder alte Werte erreichen. – Es gibt sicherlich gewisse Wiederholungseffekte. Doch sind die Verhältnisse nie wieder ganz gleich. Immer wieder bestehen andere Konstellationen. Als sorgfältiger Entscheidungsträger kommt man nicht umhin diese abklären zu lassen, eine Ursachenabklärung vorzunehmen.

Ursachenabklärung

Es sind unbedingt bei den Kunden die Gründe für die Kaufsabstinenz abzuklären:

  • Gibt es exogene Gründe:
    • Bestellungsstopp wegen der Finanz- und/oder Wirtschaftskrise
    • Budgetkürzungen wegen der eigenen Unternehmenssituation
  • Gibt es endogene Gründe:
    • Die Produkte sind veraltet
    • Die Produkte sind nicht wie gewünscht einsetzbar
    • Der Produkteservice funktioniert nicht, zu langsam, qualitativ schlecht oder ist überteuert
    • Die Produkte sind überteuert.

Ursachenanalyse, Entscheid und Umsetzung

Sind die Gründe des Auftragsrückgangs abgeklärt, so müssen die notwendigen Entscheide getroffen und umgesetzt werden. Eine besonders genaue Dosierung der Initiativen muss stattfinden, wenn sowohl exogene als auch endogene Gründe für den Auftragsrückgang verantwortlich sind.

Drucken / Weiterempfehlen: